365 barrierefreie Gastfreundschaften!

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen,

barrierefreier Urlaub ist möglich. Heute einmal das Beispiel des Sonnenhotel Salinengarten im baden-württembergischen Bad Rappenau. „Mit Leichtigkeit, Lifestyle und viel Leidenschaft für das Thema ‚Reisen für Alle‘ hatten wir den barrierefreien Salinengarten im Februar 2019 in Bad Rappenau an den Start geschickt“, so Sonnenhotels-Geschäftsführerin Karina Dörschel. „Ein Jahr später blicken wir mit Stolz auf ein beliebtes und belebtes Designhotel, das Gäste in allen Lebenssituationen für einen entspannten und aktiven Urlaubs- und Geschäftsaufenthalt abholt.“ Neben dem konsequenten barrierefreien Designkonzept zählt dazu auch ein professionelles Pflegeangebot, das seit April 2019 ähnlich wie Wellnessleistungen hinzubuchbar ist. „Damit können wir als in dieser Form bisher einziges Hotel in Deutschland einen Urlaub für alle, Wellness für alle und Tagen für alle anbieten, ohne auch nur im Ansatz den Charakter eines Pflegehotels zu vermitteln“, betont Karina Dörschel.

Großzügig barrierefrei!

Für Menschen mit Geh- und/oder Hörbehinderung sowie Sehbehinderungen, für Rollstuhlfahrer und teilweise barrierefrei für gehörlose Menschen. „Uns ging es immer um Barrierefreiheit, die keiner sieht, aber Betroffene sofort spüren und mit Urlaub und Freiheit verbinden“, betont Ulrike Laudan, die Projektleiterin in der Sonnenhotels-Zentrale. Sie beruft sich dabei auf Beratungsplattformen wie Reisemaulwurf e.V., die darüber informieren, dass Barrierefreiheit heute für 10 % der Bevölkerung unentbehrlich, für 30 bis 40 % hilfreich und für 100 % komfortabel ist. Bundesweit gibt es ca. 1,5 Millionen Rollstuhlnutzer, viele von ihnen schätzen es mehr denn je, so Experten, selbstständig in zeitgemäße Hotels reisen zu können. Seit April 2019 beschäftigt der Salinengarten sogar eine eigene Pflegekraft. Eva Auwärter ist Krankenschwester mit einem abgeschlossenen Studium zur Pflegedienstleitung und kann von den Gästen im Rahmen von Pflegepaketen sowie für Ausflüge in die Umgebung gebucht werden. Der Gast bezahlt wie bei Wellnessbehandlungen für die Zeit, die er die Pflegekraft in Anspruch nimmt und kann sich einen Teil der Kosten über die sogenannte Verhinderungspflege von der Krankenkasse zurückholen. „Das Hotelangebot mit Pflege-Option macht damit nicht nur für Pflegebedürftige den Urlaub so leicht umsetzbar wie nie, sondern auch die Angehörigen erleben eine Auszeit, die für viele jahrelang nicht möglich war“, erklärt Eva Auwärter.

Und wie immer: Wenn euch der eine oder andere Film/Blog gefällt, besucht doch meine Blog-Seite www.inklusions-tv.de, abonniert meinen https://www.youtube.com/channel/UCVapH5loz324wNM2PAjLJ4g oder drückt mir bei Facebook https://www.facebook.com/InklusionsTV/ einen Daumen nach oben.

©Goldi

P.S.: Vielen, lieben Dank an Runa Reisen für das Video!

Die Nacht der Solidarität!

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen, in der „Nacht der Solidarität“ zählten letzte Woche (29.01. auf den 30.01.2020), Freiwillige (über 2.500) die Menschen, die in Berlin auf der Straße leben. Es war die erste Aktion dieser Art in einer deutschen Stadt. Aus den Daten will man lernen, wie Hilfsangebote verbessert werden können. Ergebnis: In Berlin leben mindestens […]

Inklusion muss laut sein!

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen, ein kleiner Aufruf für ein tolles Projekt wie ich finde. Aber lest und seht selbst (nebenbei hat „Inklusion muss laut sein“ den Metropolitaner Award 2019 gewonnen): Ron Paustian, der Gründer, schreibt: Ich habe über 3000 Freunde in meiner Facebook Liste und viele von ihnen sind Musiker, Fans oder Veranstalter. Viele von […]

Die Känguru-Chroniken

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen, mal zwischen durch etwas Auflockerung, denn im März kommt der lang ersehnte „Känguru-Film“ ins Kino. Und irgendwie passt es ja auch in den Bereich Inklusion. Kurz zum Inhalt: Marc-Uwe, ein unterambitionierter Kleinkünstler mit Migräne-Hintergrund, lebt mit einem Känguru zusammen. Doch die ganz normale Berlin-Kreuzberger WG ist in Gefahr: Ein rechtspopulistischer Immobilienhai […]

Schulbegleitung, was ist das?

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen, der Film über die Schulbegleitung soll einen kleinen Einblick in die Arbeit der Schulbegleiterin/des Schulbegleiters geben (in unserem Beispiel von JuCare). Denn immer wieder sind die ersten Wochen im neuen Schuljahr eine turbulente Zeit. Bis der Stundenplan steht, das Ende der Sommerferien seelisch (und vielleicht auch körperlich) verarbeitet ist und die […]

Die blinde Primaballerina von Sao Paulo!

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen, im Stadtteil Vila Madalena im Norden von Sao Paulo befinden sich die Trainingsräume des „Ballet de Cegos“, des Blindenballetts. Fernanda Bianchini hat diese Ballettschule vor 25 Jahren gegründet. Verschiedene Altersgruppen von Ballerinen trainieren hier; sie sind entweder von Geburt an oder durch Krankheit erblindet beziehungsweise sehbehindert. Das Ballett gibt ihnen Selbstbewusstsein […]

Einstellungskriterium Autismus!

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen, rund 1,6 Prozent der Bevölkerung sind Autisten. Einige von ihnen sind hochbegabt. Die Münchener IT-Firma Auticon macht sich ihre besonderen Eigenschaften zu Nutze und vermittelt autistische Software-Entwickler an die Wirtschaft, weltweit. Denn die „besonderen Mitarbeiter“ arbeiten besonders konzentriert und qualitätsbewusst. Und wie immer: Wenn euch der eine oder andere Film/Blog gefällt, […]

Gleichberechtigt in 100 JAHREN!

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen, knapp 100 Jahre wird es noch dauern, bis Frauen und Männer die gleichen Chancen, Gehälter und Rechte haben werden, rechnet das Weltwirtschaftsforum vor. Die gute Nachricht: Deutschland holt bei der Gleichberechtigung kräftig auf. Erstmals ist die Bundesrepublik wieder unter den Top Ten im jährlich erscheinenden „Global Gender Gap Report“ des Weltwirtschaftsforums […]

Straßenschilder für Sehbehinderte!

Liebe Inklusoren und Inklusorinnen, viele deutsche Städte sind nicht für die Bedürfnisse von Sehbehinderten ausgerichtet. In Wedel ändert sich das nun in Bezug auf die Straßenschilder. Die Stadt Wedel in Schleswig-Holstein will als erste Stadt Deutschlands flächendeckend zusätzliche ertastbare Straßenschilder für Sehbehinderte montieren. Die Schilder sind etwa so groß wie zwei aneinandergelegte Bauklötze. Sie werden […]